Heli WM (F3C) 2019


Die Spiele sind vorbei, die Spekulationen auch: Hiroki Ito holt sich den Weltmeistertitel im F3C zurück, Japan triumphiert auch als Mannschaft. Ennio Graber wird Vizeweltmeister und das Schweizer Team gewinnt Bronze.




*** 2. Update vom 10. August
Jetzt ist alles klar: im allerletzten Flug der WM kommt Hiroki Ito mit dem starken Wind am besten zurecht und gewinnt den Durchgang klar. Damit verweist er den amtierenden Weltmeister auf Platz zwei und übernimmt die Gold-Medaille. Da auch seine zwei Teamkollegen unter den Top-10 sind, gewinnt Japan ebenfalls Gold in der Teamwertung. Obwohl Masatoshi in der allerletzten Landung sein Modell zerlegte und dafür einen Nuller aufgebrummt bekam.
Marc Emmenegger bot dem Wind die Stirn, legte eine tollen Flug hin und kämpfte sich auf Platz 7 zurück. Martin kassierte einen Nuller in der ersten Flugfigur, was den Streicher bedeutete und ihn um einen Platz nach hinten versetzte. Insgesamt bedeutet das für das Schweizer Team die Bronzemedaille - herzliche Gratulation unseren drei Piloten zu dieser Leistung sowie zu den individuellen Klassierungen.



*** Update vom 10. August, letzter Wettbewerbstag
Der Wind ist abartig stark, entsprechend sind die Punktzahlen eher verhalten. Es ist 11 Uhr, die Schweizer sind alle schon durch: Marc mit sehr guten 240 Punkten, Ennio mit verhaltenen 251 Punkten und Martin hat einen Nuller in einer Figur kassiert, was den Streicher bedeutet. Die Spannung bleibt: vermag Nick Maxwell unseren Marc zu überholen? Dann wären die Teams der Schweiz und Deutschland punktgleich für die Silbermedaille. Und natürlich kommt's auf den allerletzten Flug der WM an, den bestreitet Hiroki. In einer Stunde wissen wir's ... 

*** 2. Update vom 9. August
Und hier noch die Rangliste vom heutigen Tag. Hiroki nimmt Ennio im ersten Finaldurchgang deutliche 8 Punkte ab. Im zweiten sind sie gleichauf, aber der Schweizer hat die Nase um einen Viertelpunkt vorne und bleibt in Führung. Morgen wird vermutlich Weltmeister, wer den Tausender holt.
Die F3N-erfahrenen Piloten (Eric, Nick) machen deutlich Boden gut, Marc und Martin verlieren etwas. In der Teamwertung hat Japan nun klar Anspruch auf Gold angemeldet, vor Deutschland und der Schweiz momentan auf Bronzekurs. Aber Achtung, für morgen sind 25 - 50 km/h Wind gemeldet in Ballenstedt, das gibt einen Windpoker, wehe wer ein Starkwind-Fenster erwischt...



*** Update vom 9. August
Heute geht's weiter mit den Finalflügen. Das Team hat sich auf "Starkwind" eingestellt, teilweise über 12 m/s! Die Startnummern für heute morgen:
#2: Martin
#12: Marc
#14: Ennio

Hopp Schwiiz!

*** Update vom 8. August
Hier ist die Rangliste nach den Vorrunden-Flügen:



Damit ist folgendes gegeben :

- Ennio nimmt einen Tausender mit ins Finale. Das heisst, dass er von drei Finalflügen nur noch zwei mal der beste sein muss, um Weltmeister zu werden
- Aber auch für Hiroki sind die Chancen noch intakt, mit seiner neuen Waffe, dem ProDrone Helikopter, Weltmeister zu werden. Er müsste sich aber im F-Programm drei mal durchsetzen
- Die Medaillen für die Teamwertung machen Deutschland, Japan und die Schweiz ganz alleine unter sich aus. Diese drei Länder bringen alle ihre Piloten ins Finale
- Die Schweizer sind also in der Welt-Elite F3C voll dabei. Mit einem Rangpunkt Rückstand auf Japan und vier Punkten Vorsprung auf Deutschland

Ein Seitenblick auf F3N: Dort dominieren Taiwan und England. Bemerkenswert ist, dass Nick Maxwell als einziger Teilnehmer in beiden Kategorien F3C und F3N mitfliegt und erst noch in beiden im Finale ist. Da im aktuellen F-Programm der Pitch-Hebel sehr oft im Minus-Bereich herumrührt, könnte das im Finale noch zu Veränderungen in seiner Platzierung führen. Diesbezüglich schauen wir auch gespannt auf die F-Resultate des ehemaligen F3N-Piloten Eric Weber.

Heute Donnerstag ist sogenannter "Reserve-Day". Das heisst, auf dem Hauptfeld wird nur geflogen, was in den Vortagen infolge Wetter oder sonstigen Umständen nicht geflogen werden konnte. Bislang wurden aber alle Flüge fast auf die Minute pünktlich absolviert, sodass zu vermuten ist, dass heute vor allem auf den Trainingsplätzen die Luft brennt.



*** Update vom 7. August
Hier noch aktuelle Bilder von unserer Mannschaft, bestens parat und motiviert für den letzten Vorrunden-Tag. Es wird auf etwas weniger Wind gehofft, gestern hatte es mit 8 m/s doch recht schwierige Bedingungen.



*** Update vom 6. August

Im Duell Graber - Ito verkürzt der Japaner auf 2:1 : er gewinnt den heutigen Durchgang mit 2 Punkten Abstand. Ennio bleibt aber auf Platz 1 und benötigt morgen einen Runden-Sieg, will er mit einem Tausender ins Finale einziehen. Marc hat erneut einen für ihn sensationellen Flug hingelegt und verbessert sich auf Rang 5. Martin kann sich ebenfalls steigern und ist neu auf Platz 12.
Insgesamt ist das Schweizer Team nun mit einem Rangpunkt hinter den Japanern aber deutlich vor den Deutschen. Es sieht sehr danach aus, als ob alle 3 Schweizer ins Finale einziehen würden, was eine grossartige Leistung und Garant für ene Team-Medaille wäre. Aber noch wollen wir's nicht verschreien, zusammengezählt wird erst ganz am Schluss! Etwas träumen ist aber erlaubt :-)
Hier die aktuelle Zwischenrangliste mit den ersten 20 Piloten. Johannes Melen aus Schweden ist nun zulasten des Juniors Völkle Frieder ebenfalls auf Final-Kurs. Und: die Japaner werden durch Eric Weber und Marc Emmenegger etwas zurückgedrängt, bleiben als Team aber #1.



*** 3. Update vom 5. August
Und er hat es doch tatsächlich getan! Unser Ennio toppt das Resultat von Ito Hiroki und lässt sich 266 Punkte gutschreiben. Und das, soviel sei verraten, mit dem neuen SAB Modell namens "KRAKEN". Zugegeben, die Bedingungen gegen Abend hin waren etwas weniger "bockig" als bei gewissen Konkurrenten, aber trotzdem, das muss man erst mal machen!
Der erneute Gewinn des 1000-ers bedeutet für Ennio nach wie vor Rang 1. Und die ganze CH-Mannschaft ist bestens positioniert für eine Team-Medaille. Den japanischen Block knackt neben Ennio momentan nur Stefan Wachsmuth, ansonsten sind die als Equipe bislang eine Klasse für sich. Aber Eric Weber ist in Lauerstellung. Es bleibt spannend, morgen fällt eine erste Vorentscheidung, denn am Mittwoch kann aufgrund des Streichers locker fliegen, wer schon drei gute Flüge im Kasten hat! Und ein Japaner hat seinen Streicher bereits eingezogen.


*** 2. Update vom 5. August
Marc und Martin hatten beide einen sehr guten Flug diesen Morgen. Hiroki Ito legte dann aber 264 Punkte vor - eine solche Wertung in einem P-Program sahen wir noch nie! Und dürfen gespannt sein, was Ennios Antwort darauf ist. In einer Stunde wissen wir's!


*** Update vom 5. August

Die Schweizer haben einen super Start hingelegt und platzieren sich grad alle drei unter den ersten 15, die sogenannten Finalplätze. Den Anfang macht Ennio, er legt mit der Startnummer 11 258 Punkte vor und setzt damit die Messlatte, die an diesem Tag niemand mehr übertrifft. Wenn auch Ito Hiroki mit 0.75 Punkten Abstand dicht auf den Fersen ist.
Dann folgt Marc mit guten 239 Punkten und Martin mit deren 230, was die Zwischen-Ränge 1, 9 und 13 bedeutet.
Ein zweiter Blick auf die Rangliste zeigt, dass neben der Schweiz auch Japan und Deutschland sämtliche Piloten in die Finalränge gebracht haben. Bei Deutschland umso bemerkenswerter, als auch der Junior voll mit dabei ist.


 
Heute Montag, dem zweiten Wettbewerbstag, hat Marc Frühschicht: Startnummer 2 um 08.10 Uhr ! Dann folgt eine Stunde später Martin und gegen 18 Uhr dann Ennio mit der Nummer 48. Wir drücken weiter die Daumen!

*** Update vom 4. August 2019
Die Trainingsflüge sind absolviert, die Modelle abgenommen, die WM offiziell eröffnet. Heute Sonntag findet der erste Durchgang statt. Die Startnummern der CH-Piloten:
Ennio : 11
Marc  : 14
Martin: 19

Also, heute morgen bitte Daumen drücken!



*** Update vom 2. August 2019

Das ganze Schweizer Team ist am Mittwoch in Ballenstedt eingetroffen und hat gestern den ganzen Tag trainiert. Als Trainingsgelände dient ein Modellflugplatz mit einer 200m langen Piste, sodass die vier einquartierten Teams Dänemark, Schweden, Russland und Schweiz mit insgesamt 17 Piloten genug zum Fliegen kommen sollten.

Ennio fliegt seinen Urukay von SAB, Marc setzt eine SuperGracy und mit Merak RVE getunter Sylphide Mechanik ein und Martin hat dieses Jahr 2 neue Merak RVE Helis im Einsatz.

Ennio hat auch einen SAB Kraken im Gepäck, was er damit genau anfangen will hat er uns noch nicht verraten.




Liebe F3C-Fangemeinde

dieses Jahr findet die F3C-WM vom 4. - 10. August in Ballenstedt / D statt. Die Schweiz ist vertreten durch
- Ennio Graber, amtierender Welt-, Europa- und Schweizermeister
- Marc Emmenegger
- Martin Fäh

Sie werden ihr Können gegen 49 weitere Piloten aus 17 Ländern unter Beweis stellen und alles geben, um die letzten WM-Resultate zu bestätigen. Pro Memoria: 2017 in Polen wurde Ennio erneut Weltmeister und das CH-Team gewann darüber hinaus noch die Silbermedaille.
Entsprechend wären eigentlich vier Schweizer Piloten teilnahmeberechtigt gewesen, da aber Daniele Duzzi aufgrund von Prüfungen nicht dabei sein kann und die Nummern 5 und 6 der Elitepiloten ebenfalls nicht kommen können, reist die CH-Mannschaft zu dritt an den Wettbewerb. Angeführt wie immer vom langjährigen Teammanager Peter Oberli. Trostpflaster: Damit wird Ennios Resultat voll für die Teamwertung zählen.

A propos Team: die Franzosen, amtierende Team-Weltmeister, entsenden keinen einzigen Piloten an die WM.
Und noch etwas: der Anlass heisst "F3CN-Weltmeisterschaft", weil in der "N"-Kategorie 26 Piloten aus 8 Ländern ebenfalls einen WM-Titel ausmarchen. Da diese Kategorie aber in der Schweiz nicht Fuss fasste, werden wir nur am Rande darüber berichten.

Nun wünschen wir "unseren" Piloten viel Glück - das braucht es neben dem Können an so einem Wettbewerb halt auch. Das Können, soviel wissen wir aus den ersten beiden Läufen der Schweizermeisterschaft 2019, ist auf top-Niveau.
Übersetzt von  Rolf Mäder    

Fotos: WM F3C 2019 Ballenstedt / D

Bilder von Hans Emmenegger, Cheftrainer CH-Nationalmannschaft

Alle News

Jahr  
Alles für alle - FunWing-Messe 2020 in Bruchsal

Montag, 20. Januar 2020

Die neue FunWing in Bruchsal (23. bis 24. Mai 2020) ist die Messe für den ganzen Flugmodellbau – hier steht das Schaum-Einsteigermodell gleichberechtigt neben dem Voll-GFK-Jet. Und während der eine die Fachberatung sucht, geniesst der andere die Nonstop-Airshow, die Live-Musik oder das Lehrer-Schüler-Fliegen.

CIAM Flyer 6-2019

Donnerstag, 9. Januar 2020

Thema des neuen CIAM Flyer: Helicopter Model Building to Enjoy